Menü

Schulbetrieb ab Montag, 15.03.2021

Betreff: msb2103_0502 - Informationen zum Schulbetrieb in NRW
Die vollständige schulmail können Sie unter folgender Adresse lesen!

https://www.schulministerium.nrw.de/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv/05032021-informationen-zum-schulbetrieb-nrw

Eckpunkte der schulmail vom 5.03.2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler,

nach umfassenden Beratungen wurden Entscheidungen über die weitere Ausgestaltung des Schulbetriebs ab dem 15.03.2021 in Nordrhein-Westfalen getroffen:

Die Landesregierung beabsichtigt nun über den bisherigen Schulbetrieb hinaus ab Montag, 15. März 2021, für die Schülerinnen und Schüler weiterer Jahrgangsstufen Phasen des Präsenzunterrichts zu ermöglichen.


Damit soll den Bedürfnissen der bisher noch ausschließlich in Distanzunterricht beschulten Kinder und Jugendlichen wieder besser entsprochen und ein wichtiges Signal auf dem Weg zu mehr schulischer Normalität gegeben werden. Angesichts des weiterhin bestehenden Infektionsgeschehens ist es hierbei aber unverändert geboten, bei weiteren Öffnungen des Schulbetriebs behutsam und schrittweise vorzugehen.“

Die nachfolgend aufgeführten Regelungen zum Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen berücksichtigen die erwähnten Abstimmungsprozesse und tragen dem Erfordernis des Infektions- und Gesundheitsschutzes Rechnung.

Regelungen für die weiterführenden allgemeinbildenden Schulen

• Die Vorgaben für den Unterricht in den Abschlussklassen gelten
unverändert fort. Hierfür sind ebenfalls die Regelungen aus der SchulMail vom 11. Februar 2021 sowie die ergänzenden Ausführungen im Bildungsportal maßgeblich, die unter https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten zu finden sind.

• Ab Montag, den 15. März 2021, kehren Schülerinnen und Schüler aller
Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I wieder in einen eingeschränkten Präsenzunterricht im Wechselmodell zurück.

• Bei der Einführung des Wechselmodells sind aus Gründen derKontaktreduzierung die Klassen bzw. Kurse in der Regel in zwei Gruppen zu teilen, so dass es in den verbleibenden beiden Wochen bis zu den Osterferien zu einem Wechsel aus Präsenz- und Distanzunterricht kommt.

• Die Schülerinnen und Schüler aller Klassen und Jahrgangsstufenaußerhalb der Abschlussklassen sollen in annähernd gleichem Umfangim Rahmen der räumlichen und personellen Möglichkeiten der Schulen am Präsenzunterricht teilnehmen.

• Keine Schülerin und kein Schüler soll länger als eine Woche ohnePräsenzunterricht sein.

• Grundsätzlich sind in der Sekundarstufe I konstante Lerngruppen zubilden, so dass eine Durchmischung im Rahmen der äußeren Differenzierung, im Wahlpflichtbereich sowie im Unterricht der zweiten Fremdsprache vermieden wird. Religionsunterricht wird in Präsenzphasen im Klassenverband erteilt.

• Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 ist für die Tage, andenen sie nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, weiterhin eine pädagogische Notbetreuung vorzusehen, die sich nach den üblichen Unterrichtszeiten richtet.

• Schulen können im Rahmen ihrer räumlichen und personellen Ressourcen, Schülerinnen und Schülern, die zu Hause keine lernförderliche Umgebung haben, das Angebot unterbreiten, unter Aufsicht in den Räumen der Schule an den Aufgaben aus dem Distanzunterricht zu arbeiten. (Diese räumlichen Ressourcen sind nun aber sehr begrenzt, da alle Klassenräume wieder belegt sein werden.)

• Ein regulärer Ganztagsbetrieb findet bis zu den Osterferien nichtstatt.

Die Schulleitung entscheidet über die konkrete Ausgestaltung des Wechselmodells. Bei der Entscheidung über die Ausgestaltung des Wechselmodells ist die Schulkonferenz im Rahmen der geltenden Regelungen einzubeziehen.

Die Umsetzung dieser Eckpunkte stellt die weiterführenden Schulen vor erneute Herausforderungen, wobei die Gestaltungsmöglichkeiten im Hinblick auf die personelle und räumliche Situation unterschiedlich sind. Im Rahmen der konkreten Möglichkeiten vor Ort organisieren die Schulen mit Sekundarstufe I und II ihren Unterricht so, dass der Unterricht in den Abschlussklassen bis zu den Osterferien in unverändertem Maße fortgesetzt und gleichzeitig für alle übrigen Schülerinnen und Schüler in größtmöglichem Umfang Präsenzunterricht angeboten werden kann.

Nach der langen Zeit des Distanzunterrichts für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-9, die ab dem 15. März 2021 anteilig wieder neuin den Präsenzunterricht kommen werden, soll zunächst nicht die Leistungsüberprüfung im Mittelpunkt der ersten Präsenzunterrichtstage stehen, sondern die Aufarbeitung der Erfahrungen der vergangenen Wochen, die Fortführung des fachlichen Lernens und eine Vorbereitung auf einen zunehmenden Präsenzunterricht nach den Osterferien.

Im Unterstützungsportal der Schulpsychologie (www.schulpsychologie.nrw.de) finden Schulen, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler unter dem Stichwort „Schule und Corona“ konkrete Inhalte und Materialien, die für die derzeitige Situation, den Schul(neu)start, aber auch die nachfolgenden Tage und Wochen hilfreich sein können.

• Eltern, die aus begründeter Sorge vor einer Infektion ihr Kind nicht am Präsenzunterricht teilnehmen lassen wollen, können es unter Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Attests davon befreien lassen.
• die Pflicht zur Teilnahme am Unterricht erstreckt sich auch auf den Distanzunterricht;

Mit dieser maßvollen, aber sehr wichtigen Ausweitung des Präsenzunterrichts auf weitere Jahrgangsstufen in der Form eines Wechsels aus Präsenz- und Distanzphasen wird unter angemessener Berücksichtigung des Infektionsgeschehens ab dem 15. März 2021 für alle Kinder und Jugendlichen anteilig wieder ein Unterricht in der Schule ermöglicht. Hiermit kann nicht nur dem erfolgreichen schulischen Lernen, sondern auch den psychosozialen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler, aber auch der Familien stärker entsprochen werden.

Mit freundlichen Grüßen
Mathias Richter
Diese Nachricht wurde Ihnen im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB NRW) übermittelt.

<<<<<<<<<< Ende der SchulMail des MSB NRW <<<<<<<<<<

 

Wir werden Sie über die Ausgestaltung des Wechselmodells in der kommenden Woche ausführlich informieren.

Die Klassenaufteilung erfahren Sie über die Klassenleitungen.

Die Schulbusse fahren nach Plan!

Die Mensa bleibt geschlossen. Es gibt keine Mittagspause.

Es gibt keine Ganztagsangebote.

Der Wahlpflichtunterricht für die Jahrgänge 7-10 findet als Online-Unterricht statt.

Es gibt keine äußere Differenzierung in E-kurse und G-kurse.

Ich habe für Sie die wesentlichen Entscheidungen des Schulministeriums für unsere Jahrgänge zusammengefasst. Wir informieren Sie über die weitere schulische Organisation in der kommenden Woche.

 

Mit freundlichen Grüßen

Inge de Lange